WMF verwendet Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Mit Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Nähere Informationen:  Datenschutzerklärung

Schließen
Information

noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Unser WMF Kundencenter hilft Ihnen gerne weiter.

* Pflichtfelder

Sie haben noch Fragen?

Unser WMF Kundencenter hilft Ihnen gerne weiter.

WMF Österreich GmbH

Tel.: +43 0 512 / 3302

Fax: +43 0 512 / 3302 197

E-Mail: gastro@wmf.at

  • Geben Sie einfach Ihren Namen und Ihre Telefonnummer an.
    Wir rufen Sie werktags von 8-18 Uhr gerne zurück.

* Pflichtfelder

    Die Kaffeebohne

    Kaffeearten & -sorten 

    Coffea Arabica

    Der "arabische" Kaffee wurde erstmals im 15. Jahrhundert kultiviert. Er verdankt seinen Namen dem bis zum 17. Jahrhundert währenden Monopol der Araber auf den Kaffeeanbau. Die Coffea-Arabica-Pflanze kann als Baum eine Höhe von bis zu 15 Metern erreichen. In Kaffeeplantagen werden die Pflanzen jedoch durch ständigen Rückschnitt als 2 bis 3 Meter hohe Sträucher kultiviert, was die Ernte erleichtert und den Ertrag erhöht.  Die wichtigsten Sorten sind heute "Coffea Arabica Typica" und "Coffea Arabica Bourbon".
     
    Arabica-Kaffees bieten einen harmonischen Geschmack bei niedrigem Koffeingehalt. Allerdings stellen sie hohe Ansprüche an Anbau und Kultur. Sie verlangen konstantes Klima, aufmerksame Pflege und gedeihen nur in Höhenlagen von ca. 600 bis 2.000 Metern. Hochland-Arabicas gelten als die besten Bohnen für die Herstellung von Espresso-Kaffees.

     

    Geschmacksprofil Arabica

    Der Arabica zeichnet sich durch seinen blumig, fruchtigen, harmonischen sowie milden Geschmack aus, mit einem Hauch feiner Säure.

     


     

    Coffea Canephora (Robusta)

    Der "robuste" Kaffee ist mit einer natürlichen Resistenz gegen Krankheits- und Schädlingsbefall ausgestattet. Diese Kaffeeart ist besonders schnellwüchsig und ertragreicher als Arabica, jedoch kälteempfindlicher. Deshalb wird Robusta in Flachland-Plantagen oder in Höhenlagen bis maximal 600 m über dem Meeresspiegel angebaut.
     
    Geschmacklich ist Robusta kräftiger und beinhaltet deutlich mehr Koffein. Annährend 30% der weltweiten Kaffee-Erzeugung werden von Robustas bestritten.

     

    Geschmacksprofil Robusta

    Im Gegensatz zum Arabica hat der Robusta einen eher erdig, holzig oder muffigen Geschmack, welcher zudem scharf im Abgang ist.

     


     

    Von der Bohne zum Getränk

    Bevor die Bohne zum klassischen Kaffee verarbeitet werden kann, durchläuft sie einen zeitaufwendigen Prozess, beginnend bei der Ernte bis hin zur korrekten Verarbeitung durch die Kaffeemaschine.

     

    Schritt 1: Ernte

    Schritt 1: Ernte

    Die Reifezeit des Arabica Kaffees beträgt ca. 9-11 Monate, die des Robustas ca. 7-9 Monate. Geerntet wird in der Regel 1 mal im Jahr. Die Erntedauer beträgt 10-12 Wochen.

     

    Schritt 2: Aufbereitung - Methode 1

    Schritt 2: Aufbereitung - Methode 1

    Die Trockenaufbereitung: Bei dieser weniger aufwendigen Methode (auch qualitativ schlechteren) werden die Kaffeefrüchte für einige Tage in der Sonne getrocknet und gewendet. Das Fruchtfleisch der Kaffeekirsche trocknet aus und wir erhalten die eigentliche Bohne. Das dauert ca. 3-5 Wochen. Diese Methode sorgt für eine meist bessere Crema, da durch diese Aufbereitung Fette und Öle abgebaut werden.

     

    Schritt 2: Aufbereitung - Methode 2

    Schritt 2: Aufbereitung - Methode 2

    Die Nassaufbereitung: Bei dieser Methode werden die Früchte in Wasser geschlämmt und danach unter fließendem Wasser durch Quetschen von der Fruchthülle befreit. Anschließend löst man die Pergamenthülle durch Waschung und trocknet die Bohne an der Sonne (oder maschinell). Diese Art der Aufbereitung ist aufwändiger und liefert eine höhere Qualität der Kaffeebohne.

     

    Schritt 3: Röstung

    Schritt 3: Röstung

    Je nach Rohkaffee (Herkunft, Restfeuchte, etc.) sind unterschiedliche Röstparameter zu berücksichtigen. Zwei dieser Parameter beeinflussen dabei den Kaffeegeschmack am stärksten: Die Rösttemperatur sowie die Röstdauer.

     

    Durch das Röstverfahren verdampft das in den Kaffeebohnen enthaltene Wasser. Parallel verändert die Bohne ihre Farbe und geht von Zartgrün, Gelb oder Gelbbraun in das typische Dunkelbraun über. Nach der Röstung ist eine schnelle Kühlung der Bohnen von Nöten, damit die Röstprozesse in der Bohne gestoppt werden.

     

    Schritt 4: Die perfekte Tasse Kaffee

    Schritt 4: Die perfekte Tasse Kaffee

    Es gibt bestimmte Parameter, die für eine optimale Verarbeitung der Bohne und somit für die perfekte Tasse Kaffee ausschlaggebend sind:

     

    • Richtiger Mahlgrad
    • Richtige Mehlmenge
    • Richtiger Anpressdruck
    • Richtige Brühtemperatur
    • Richtiger Brühdruck
    • Die Wasserqualität

     

    Unsere Vollautomaten werden daher mit bestimmten Technologien und Materialien ausgestattet, die es uns ermöglichen diese geforderten Parameter zu erreichen, sodass ein qualitativ hochwertiges Ergebnis des gewählten Kaffeegetränks geliefert werden kann.